Die perfekte Sitzordnung für die Hochzeit – so geht´s

Die Einladungen sind raus, ihr habt die ersten Zu- und Absagen erhalten und wisst, in welcher Location gefeiert werden soll? Dann könnt ihr euch jetzt um die Tischordnung kümmern. Ich verrate euch heute die perfekte Sitzordnung für eure Hochzeit.

Zunächst einmal sollte euch klar sein, dass die Sitzordnung bis kurz vor der Hochzeit niemals abgeschlossen sein wird. Es ist gut möglich, dass euch auch noch kurzfristig krankheitsbedingte Absagen erreichen und ihr flexibel umplanen können müsst. Deswegen empfehle ich euch nicht, im Netz Vorlagen auszudrucken und diese handschriftlich einzufüllen – es sei denn, ihr schreibt mit Bleistift. Die Alternative wäre, die Sitzordnung am Computer zu gestalten und blitzschnell austauschen zu können. Einer meiner 111 Hochzeits-Hacks eignet sich übrigens auch: Nehmt euch Stücke Pappe (rechteckig/rund) oder Mini-Tortenspitze (rund) und so viele Mini-Wäscheklammern, wie ihr Gäste eingeladen habt. Eine Wäscheklammer steht für einen Gast und sollte mit dem Namen beschriftet werden. Die Pappe oder Tortenspitze steht für die Tische. So könnt ihr immer flexibel die Wäscheklammern neu platzieren und eure Gäste so total einfach umsetzen, wenn nötig.

Welche Tischform?

Dazu müsst ihr natürlich wissen, welche Tischform euch in eurer Location zur Verfügung steht. Habt ihr eckige oder runde Tische? Besprecht mit eurem Ansprechpartner unbedingt, wie viele Gäste an einem Tisch Platz haben werden.

Runder Tisch, U-Form und lange Tafel

Wie ihr die Tische am Ende stellen möchtet, ist ganz euch überlassen, muss natürlich aber auch zur Größe des Raumes und der Gesellschaft passen. Eine lange Tafel eignet sich bei kleineren Gesellschaften, ansonsten bietet sich bei eckigen Tischen auch oft die U-Form an. Runde Tische könnt ihr nach Belieben im ganzen Raum verteilen. Habt ihr einen Tisch, der größer ist, als alle anderen? Dann plant diesen für das Brautpaar ein. Mit einem großen Brautkleid seid ihr am Ende sehr froh, wenn ihr etwas mehr Platz um euch herum habt. Ansonsten könnt ihr am Brauttisch auch einfach einen Stuhl wegfallen lassen.

Die Sitzordnung – was müssen wir beachten?

Bei der Sitzordnung gilt es nicht nur, die traditionellen Standards der Tischordnung zu beachten – auch Lautstärke und Familien- und Freundesstrukturen oder Gesundheitsaspekte z.B. Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen/-Kinderstühle sind Dinge, die Ihr berücksichtigen solltet. Zunächst solltet ihr also klären, ob es Gäste gibt, die sich so gar nicht miteinander verstehen und diese auf keinen Fall zusammensetzen. So riskiert ihr unnötige Streitereien. Welche Gäste kennen und verstehen sich? Diese gehören gemeinsam an einen Tisch. Ich denke, es gibt nichts Unangenehmeres für einen Gast, als mit vielen fremden Gesichtern zusammen sitzen zu müssen. Habt ihr Gäste, die ohne Partner kommen? Dann setzt diese zu Freunden oder Personen mit den gleichen Interessen und auf keinen Fall an einen Single-Tisch.

Der Brautpaar-Tisch

Das Brautpaar sollte an einer Ehrentafel sitzen: Entweder alleine oder gemeinsam mit Eltern, Großeltern, Geschwistern und Trauzeugen. Bei der U-Form könnt ihr beispielsweise einen extra Tischkopf für das Brautpaar herstellen. Hierbei gibt es einige klassische Regeln zu beachten. Die Braut sitzt traditionell rechts neben dem Bräutigam. Neben der Braut sitzen die Eltern des Bräutigams, neben dem Bräutigam seine Schwiegereltern. Danach Trauzeugen und Geschwister. Wichtig an dieser Stelle: Diese Sitzordnung ist kein Muss. Plant die Sitzordnung so, wie sie für euch und eure Gäste am angenehmsten ist und sich jeder entsprechend gewürdigt fühlt. Unsere Geschwister inkl. Partner und Kindern hätten beispielsweise gar nicht alle an einem Tisch gepasst – für uns war es wichtiger, diese zusammenzusetzen, als die Geschwister am Brauttisch zu haben und so von ihren eignen Frauen oder Männern zu trennen.

Und die restlichen Gäste?

Alle anderen Gäste sortiert ihr, wie oben beschrieben, am besten nach der Familienzugehörigkeit oder nach Freundeskreisen. Ältere Gäste bevorzugen oft eine etwas ruhigere Ecke des Raumes.

Der Kindertisch

Setzt Kinder im etwa gleichen Alter und solche, die schon alleine Essen können an einen Kindertisch und stellt Ihnen eine Spielecke zur Verfügung, damit Sie sich beschäftigen können. Kleinere Kinder oder Babys solltet ihr in die Tischordnung integrieren und sie mit einem Kinderstuhl bei den Eltern einplanen oder Platz für den Kinderwagen lassen.

Namensschilder helfen bei der Platzfindung

Namensschilder und Platzkarten auf den Tischen helfen dabei, dass eure Gäste so schnell wie möglich ihren zugewiesenen Sitzplatz finden und sich nicht selbst einen Platz aussuchen. Wer möchte, kann am Eingang des Saals auch noch einen Sitzplan aufhängen. Viele Bräute geben sich hier unheimlich Mühe und der Plan wird nur ganze 2 Minuten des Tages gewürdigt. Wir haben deshalb darauf verzichtet und alle Gäste haben auch so schnell ihren Platz gefunden.

Lasst Platz im Raum für Tanzfläche und Co.

Habt ihr, nicht so wie wir, einen weiteren Party-/Speiseraum neben dem Saal zur Verfügung, müsst ihr unbedingt genügend Platz für Musik und Hochzeits-DJ, die Tanzfläche, das Buffet, die Candybar, die PhotoBooth-Ecke und den Geschenketisch einplanen.  Wichtig ist es deshalb, diese Aspekte bereits bei der Besichtigung der Location (hier gibt es Tipps) zu beachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.